Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu

Vom Gegner angefeuert zum Bundesliga-Sieg! 

von Pirmin Mohr

 

Manuel Förster macht das 48:26 gegen Buttenwiesen klar. Am 11.11. lag nicht nur ein Hauch von Bundesliga in der Luft, sondern auch die Turner von Exquisa Oberbayern des TSV Weilheim gegen den TSV Buttenwiesen. Allen voran unterstützt Manuel Förster aus Weilheim tatkräftig sein Team in der Bundesliga. Wenn auch der Wettkampf im November teils gegen regionale Turner ging, die unter der Flagge vom TSV Buttenwiesen an den Start gingen, galt es sich gegen die drei Peitinger Fabian Ullrich, Nicolai Ullrich und erstmals Moritz Kraus sowie Anselm Schmid aus Weilheim zu behaupten.

Mit einem Tsukahara war der Bundesliga Sieg sicher!

Förster war als Vorletzter an den Start gegangen und konnte mit einer erst in diesem Sommer erlernten Übung, dem Tsukahara sich gegen seinen Gegner Florian Raab behaupten und entschied die Runde mit 3 zu 0 für Exquisa Oberbayern.

Auch ein Sieg für den Turnstandort Weilheim, der mit einer übervollen Jahnhalle aufwarten konnte. „Ich war echt überwältigt von der Atmosphäre in der vollen Halle. So viele Leute sind sonst nur beim Adventsturnen“ erzählt Förster mit voller Begeisterung von dem Wettkampf.

Insgesamt waren die Turner des TSV Weilheim in guter Form. Förster ging dabei als erster Turner des Abends an den Start.  Das Duell gegen seinen früheren Teamkollegen im TSV Fabian Ullrich endete mit 0 zu 0. Weiter am Barren turnte Förster mit Bravour, konnte sich aber letztendlich nicht gegen den Österreicher Höck durchsetzen (0:4). Im finalen Reck konnte Manuel Förster jedoch den Durchgang für sich entscheiden.

KURZ GEFRAGT:

Welchen Vorteil bietet es, als separater Turnkader tätig zu sein?

Förster: So kommen die besten Turner zusammen. Um eine gute und damit erfolgreiche Mannschaft zu stemmen, sind in den Vereinen zu wenige Leistungsturner. Mindestens 4 Turner müssen an allen Geräten Leistung bringen. Bei Wettkämpfen sollten jedoch 4 bis 10 an den Start gehen, um zum einen den einzelnen zu schonen und dass ein jeder an einem anderen Gerät die beste Leistung bringt.

 

Wie bist du zum Turnen gekommen?

Förster: Meine Eltern haben schon geturnt. Oft wenn meine Mutter beim Arbeiten war hat mich mein Papa  mit zumTurnen genommen. Mit 8 Jahren bin ich dann in das Leistungsturnen eingestiegen, was mit 3 mal 3 Stunden Training pro Woche plus Wettkämpfe durchaus eine Aufgabe ist.

 

Welche Ziele gibt es für Exquisa in der kommenden Saison?

Förster: In der vergangenen Saison haben uns leider 4 Turner gefehlt aufgrund von beruflichen Gründen und Verletzungen. Wenn wir in der kommenden Saison wieder vollzählig sind, wollen wir natürlich die Meisterschaft gewinnen! Das sollte auch klappen, da wir heuer trotz geringerer Mannschaftsstärke durchaus gut abgeschnitten haben.

 

INFO:

Exquisa Oberbayern ist ein Kunstturn-Team, welches sich aus Turnern verschiedener Vereine aus Oberbayern zusammensetzt und Wettkämpfe auf nationaler sowie Landesebene bestreitet. Gegründet aus der Not, dass kein Verein im Turngau Amper-Würm (die Gegend zwischen München und dem Lech) eine ausreichend starke Mannschaft stellen konnte, um den Start in die Bayerische Landesliga zu starten, und mit dem Bestreben einiger Turner und Trainer, den Besten weitere Perspektiven zu schaffen, wurde die TG Amper-Würm, gegründet. Und schnell etablierte sie sich in Bayern Liga.

Die Turner wurden schnell in ganz Deutschland für ihre Kuhflecken-Trikots bekannt und treten unter dem Namen Exquisa Oberbayern auf. Für Exquisa Oberbayern turnten unter anderem zwei Turner die mittlerweile in der zweiten und ersten Bundesliga für den FC Bayern München turnen. 

Derzeit turnen Nachwuchsturner aus Weilheim, Mühldorf und Unterhaching für die Mannschaft. Sogar aus dem Ausland wird das Team verstärkt. Die jungen Ungarn Bank und David sind bereits seit über 2 Jahren dabei und turnten auch bei großen Internationalen Events.