Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu

Denkmalpflege des Bezirks – Zuschuss-Spitzenreiter Weilheim-Schongau

von Alexandra Bertl, Bezirksrätin

 

Über eine halbe Million Euro hat der Kulturausschuss im oberbayerischen Bezirkstag im November für die Denkmalpflege bewilligt. Zusammen mit bereits im Frühjahr gewährten Zuschüssen gibt er in diesem Jahr 2,5 Millionen Euro für die Denkmalpflege aus – 100.000 Euro mehr als im Vorjahr.

Davon fließt mit über 400.000 Euro der größte Anteil in den Landkreis Weilheim-Schongau. 

Altes erhalten und neu gestalten – auch die Kreisstadt profitiert

„7.000 Euro gehen nach Unterhausen für die Innensanierung der Pfarrkirche Mariä Heimsuchung. Die Sanierung der Großen Hochlandhalle fördert der Bezirk mit rund 25.000 Euro “ erklärt Bezirksrätin Alexandra Bertl. „Schon im vergangenen Jahr konnten wir unter anderem die Renovierung der Heilig-Geist-Kirche, des historischen Traktes am Gymnasium und die Sanierung der Stadtmauer unterstützen“.

Eine Finanzspritze gibt es mit der aktuellen Ausschüttung für einige weitere Gotteshäuser im Landkreis, darunter rund 12.500 Euro für die Außensanierung der katholischen Filialkirche St. Georg auf dem Auerberg. Auch private Vorhaben wie die Sanierung des ehemaligen Hofmarkrichterhauses oder Alten Ziegelei in Polling unterstützt der Bezirk.

Der Bezirk Oberbayern bezuschusst Maßnahmen an Bau- und Bodendenkmälern sowie an Einzelobjekten, die wegen ihrer künstlerischen, städtebaulichen, wissenschaftlichen oder volkskundlichen Bedeutung von allgemeinem Interesse sind. Mit der Förderung sollen die höheren Kosten, die bei der Renovierung oder Restaurierung denkmalgeschützter Gebäude entstehen, kompensiert werden. Der Bezirk übernimmt bis zu zwanzig Prozent dieser Mehrkosten, jedoch nur bis zu einer Höhe von 50.000 Euro. Die Förderung der Denkmalpflege gehört zu den Aufgaben der Fachberatung Heimatpflege des Bezirks Oberbayern, die ihren Sitz im Kloster Benediktbeuern hat.

 

Alexandra Bertl:

„2,5 Millionen Euro gibt der Bezirk Oberbayern dieses Jahr für die Denkmalpflege aus. Dass wir im Landkreis Weilheim-Schongau davon über 400 000 Euro bekommen, freut mich besonders. Wir sind damit absolute Spitzenreiter. Ich bin froh, dass wir mit dem Bezirk Oberbayern die Möglichkeit haben öffentliche und private Renovierungsmaßnahmen zu unterstützen. Die Schönheit unserer Region beruht in erster Linie auf unseren landschaftlichen Schätzen. Unsere Baudenkmäler unterstreichen sie jedoch in besonderer Weise.“